Josef Köck weiß genau, worauf es ankommt, wenn Unternehmen über Sponsoring im Sport nachdenken. „Die schauen alle, wie ist die Resonanz, wie oft bis du im Fernsehen oder in anderen Medien“, sagt der Manager des Volleyball-Erstligisten Haching. Doch da liegen die Volleyballer klar hinter Fußball, Handball oder Basketball.

Dabei benötigt Haching dringend einen neuen Geldgeber. Da der Hauptsponsor aussteigt, fehlen dem Klub eine Million Euro, es droht der Rückzug aus der Bundesliga. Die Konkurrenz ist weiter: Heute bestreitet der Moerser SC sein letztes Hauptrundenspiel in der Bundesliga. „Es ist bitter, wenn ein Traditionsklub wie Moers wegbricht“, sagt Klaus-Peter Jung, der Geschäftsführer der Deutschen Volleyball-Liga (DVL). Laut Moers’ Klubchef Günter Krivec sprangen drei Geldgeber ab, was eine Lücke im Etat von 500 000 Euro bedeutet. In den Neunzigerjahren bürgte Krivec schon für einen Kredit über eine Million Mark, auch danach half er immer wieder mit finanziellen Mitteln aus. Jetzt sei aber Schluss, sagt der 71-Jährige, der den Klub 1985 gegründet hatte. Man wolle sich auf die Jugendarbeit konzentrieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.