Berlin/Hamburg - Vor dem Saisonstart der Berlin Thunder in der European League of Football hofft der ehemalige NFL-Star Björn Werner auf ein besseres Abschneiden als bei der Premiere im Vorjahr. „2022 wird ein großer Spaß, davon bin ich überzeugt. Ich werde alles tun, was in meiner Macht steht, damit wir viele Spiele gewinnen“, sagte Werner in einer von der ELF verbreiteten Mitteilung. Der ehemalige Verteidiger der Indianapolis Colts engagiert sich als Sportdirektor und Miteigentümer in dieser Saison auch offiziell beim Berliner Football-Team.

Thunder startet am Sonntag (15.00 Uhr) mit einem Auswärtsspiel bei den Hamburg Sea Devils in die zweite ELF-Saison. Das erste Heimspiel folgt am 11. Juni gegen die Istanbul Rams. Die Berliner spielen in der Northern Conference gemeinsam mit Hamburg, den Leipzig Kings und den Panthers Wroclaw aus Polen. Je vier andere Teams sind in der Southern Conference und in der Central Conference eingruppiert, darunter der Sieger der Premierensaison, Frankfurt Galaxy, gegen den Thunder in der Gruppenphase allerdings nicht spielen muss.

Neu in der ELF sind Mannschaften aus Istanbul und Innsbruck, gegen die Thunder je zweimal spielt, sowie aus Wien. Die Gruppensieger der drei Conferences und der beste Gruppenzweite qualifizieren sich für die Halbfinals. Das Endspiel findet am 25. September im Wörthersee-Stadion in Klagenfurt statt. Thunder hatte 2021 in der regulären Saison nach drei Siegen in neun Spielen den letzten Platz der Nordgruppe belegt.

Werner verstärkt sein ELF-Engagement. „Ich konnte mich nicht einfach zurücklehnen. Ich muss genau in der Mitte der Spieler, der Trainer und aller Beteiligten sein“, hatte der 31 Jahre alte Berliner in einem Videoclip bei seiner Präsentation im September vergangenen Jahres gesagt.