Wegen der Hitze feierte Altglienicke nur kurz auf dem Platz.
Foto: Patrick Skrzipek

Berlin - Als Schiedsrichter Rasmus Jessen endlich Erbarmen zeigte und den Pokalfight der beiden Regionalligisten pünktlich abpfiff, besaßen die Sieger aus Altglienicke kaum noch die Kraft zum ausgiebigen Jubeln. Die Spieler um Kapitän Stephan Brehmer versammelten sich kurz an der Mittellinie, hüpften zwei-, dreimal im Kollektiv und schrien „Finale! Finale!“ Dann eilten sie in die kühlen Katakomben des leeren Jahnsportparks. Die Mannschaft von Cheftrainer Karsten Heine hatte zuvor den BFC Dynamo mit 5:1 (4:0) regelrecht düpiert. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte erreichte die VSG aus dem Südosten der Stadt das Berliner Pokalfinale und trifft dort auf Cup-Verteidiger Viktoria 89.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.