Berlin - Karl Geiger zeigte einen letzten Traumflug, dann gratulierte er erschöpft Ryoyu Kobayashi zur Kristallkugel und Severin Freund zu einer überragenden Karriere: Mit Rang 16 beim Saisonfinale in Planica ist für den Oberstdorfer das Skisprungwunder zwar ausgeblieben, zufrieden war Geiger am Ende eines langen Winters dennoch. „Es war ein saugutes Jahr“, sagte der Bayer bei strahlendem Sonnenschein.

Mit einem zweiten Sprung auf 242,0 Meter bewies Geiger beim Skifliegen in Slowenien noch einmal sein ganzes Können, der ohnehin kaum noch mögliche Triumph im Gesamtweltcup war da aber schon nicht mehr zu erreichen. Letzter deutscher Gewinner der Gesamtwertung bleibt somit Ex-Weltmeister Freund (2014/15), der am Sonntag, eine Woche nach Richard Freitag, seine Ski an den Nagel hängte. „In den letzten Wochen ist mir klar geworden, dass die Zeit als aktiver Sportler zu Ende geht“, sagte Freund beim Weltcupfinale am Sonntag. „Ich hatte wirklich schöne Jahre und habe viele wertvolle Erfahrungen sammeln dürfen. Nach meinem Comeback mit den tollen Erfolgen in den letzten beiden Jahren bin ich mit mir im Reinen und kann dieses Kapitel in meinem Leben so abschließen, wie ich es mir vorgestellt habe.“

Der 33-jährige Bayer gewann bei den Olympischen Winterspielen 2014 Gold mit der Mannschaft und durfte sich über insgesamt elf Medaillen bei Skisprung- und Flugweltmeisterschaften freuen. Im Weltcup feierte er 22 Siege im Einzel, den letzten davon im November 2016 in Finnland. Freund hatte in seiner Karriere immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Nach mehreren Verletzungen, darunter zwei Kreuzbandrisse, konnte er in den vergangenen Jahren nicht mehr an sein früheres Niveau anknüpfen. Zuletzt stabilisierte er sich allerdings. Bei der Skiflug-WM in Vikersund gewann er vor zwei Wochen mit dem Team die Silbermedaille.

Freund hat International Management studiert. Er wolle sich jetzt um seine berufliche Zukunft kümmern, der Sport solle dabei immer eine Rolle spielen. „Skispringen ist meine große Leidenschaft und dafür schlägt mein Herz. Von daher werde ich mein Leben lang mit diesem Sport verbunden bleiben“, sagte Freund.