Berlin - Wie weit sind Sportler bereit, für ihren Traum von Olympia zu gehen? Die Corona-Winterspiele von Peking in Zeiten von Omikron definieren die Grenzen neu. „Wir haben schon zwei Jahre die Kontakte reduziert, aber jetzt ist es noch mal verschärft. Man hat als Sportler keine sozialen Kontakte mehr. Die Taktik ist: keine Menschen sehen“, sagt die deutsche Skilanglauf-Hoffnung Katharina Hennig. Gerade ist die Zeit der radikalen Selbst-Quarantäne rund eine Woche vor Olympia, um die latente Ansteckungsgefahr zu minimieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.