Berlin - Auch beim Interview nach dem Spiel wirkte Niels Giffey noch immer fokussiert. Ein kleines Lächeln huschte dem Alba-Kapitän über die Lippen, als er, angesprochen auf die Donuts nach einem Spiel mit mindestens 100 Punkten, noch einmal auf den Videowürfel blickte. Dort, in der Heimspielstätte des FC Bayern München, war noch immer das Ergebnis zu lesen: „FC Bayern 62 – 100 Berlin“ leuchtete auf der Ergebnistafel weiß auf schwarz und war für Niels Giffey weit mehr als nur ein weiterer Sieg: „Es war gut für uns, dass wir ein richtig dominantes Spiel hingelegt haben, wo wir mit Selbstbewusstsein, mit Herz gespielt haben. Das muss unser Markenzeichen sein“, sagte er bei Magentasport. Sein Blick war geradeaus gerichtet, die Miene kampfeslustig.

Alba Berlin befreit sich aus dem mentalen Formtief

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.