Tokio - „Muss sie sich immer so deutlich äußern?“ Rhetorische Fragen wie diese waren vor einem Dreivierteljahr häufig in Tokioter Stadtgesprächen zu hören. Mal wieder ging es um die junge Frau, die seit knapp drei Jahren regelmäßig Thema ist. Im Herbst 2018 hatte Naomi Osaka, damals erst 20, bei den US Open ihren ersten Grand Slam gewonnen. Damals betonte der öffentliche Rundfunksender NHK mit plötzlich entdecktem kontinentalem Stolz, Osaka sei nicht nur bloß erste Japanerin mit derartigen Erfolgen im Tennis: Nein, die erste aus ganz Asien!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.