Wer wird es? Hertha-Trainer Bruno Labbadia (2.v.r.) sucht für die bevorstehende Saison noch einen neuen Kapitän.
Wer wird es? Hertha-Trainer Bruno Labbadia (2.v.r.) sucht für die bevorstehende Saison noch einen neuen Kapitän.
Foto: City-Press

Berlin - Bruno Labbadia war nicht zufrieden. Mehrmals und vor allem lautstark forderte Herthas Cheftrainer seine Spieler im Training auf, den Mund aufzumachen. „Aufwachen!“ und „Was ist hier los?“, schallte es unter der Woche über den Schenckendorffplatz. „Wir müssen mehr kommunizieren. Es geht um unseren Erfolg“, mahnte Labbadia. Der 54-Jährige hatte auch noch nach der Einheit Gesprächsbedarf, schnappte sich die Schlussmänner Alexander Schwolow und Nils Körber. „Wir haben noch eine Achse aufzubauen. Der Torwart macht den Anfang, kann großen Einfluss auf die Viererkette nehmen. Das habe ich den Jungs gesagt“, berichtet Labbadia, der zum Bergfest der Vorbereitung auf die neue Spielzeit feststellt: „Da sind wir noch zu ruhig.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.