Keine Panik: Thomas Müller klatscht auf Schalke Philippe Coutinho ab. Die Handschuhe hat der Bayern-Stürmer da schon längst abgelegt.
Foto: Imago Images

GelsenkirchenDer Coronavirus macht auch vor den Konsumgewohnheiten im deutschen Fußball nicht halt. Nach dem Ansturm auf Nudeln, Toilettenpapier und Zahnpasta zieht einer halbherzigen Recherche dieser Zeitung zufolge auch der Verkauf von Schutzkleidung aus dem Sortiment des FC Bayern München an. Dabei scheint jedoch nicht jede Marketingstrategie den gewünschten Effekt zu erzielen.

Zum Beispiel Thomas Müller. Der Stürmer hat in seinem Bemühen, vorbildlich zu handeln und die Fanartikel seines Arbeitgebers ins rechte Licht zu rücken, offenbar einen unerwarteten Nebeneffekt erzielt. Müller nutzte seine Berufung in die Startelf für das Pokalduell beim FC Schalke 04, um Teile der Kollektion zu präsentieren. Der Stürmer lief als einziger Feldspieler mit Handschuhen auf und demonstrierte so anhand eines Gelsenkirchener Einlaufkindes, wie sich verantwortungsbewusste Fußballer vor Infektionen schützen.

Nachfrage nach Handschuhen wächst

Immerhin wurde die Partie im Herzen der Epidemie hierzulande ausgetragen, in Nordrhein-Westfalen. Deshalb legte Müller die Handschuhe auch erst ab, nachdem er die Schalker Kollegen abgeklatscht hatte. Gut, dass Müller nicht der Gefahr ausgesetzt ist, Kapitän sein und die Formalitäten einer Seitenwahl mit ausgiebigem Händeschütteln erdulden zu müssen.

Selbstschutz: der vermummte Schalker Torwart Alexander Nübel auf Schalkes Reservebank am Dienstag. Er kickt kommende Saison von die Bayern.
Foto: Imago Images

Längst vermeldet der Einzelhandel eine rege Nachfrage nach Handschuhen. Von drohenden Engpässen ist die Rede. Vor allem Einweg-Exemplare aus Latex liegen in der Käufergunst ganz vorn, die Trainingshandschuhe des FC Bayern aus strapazierfähigem Fleeze dagegen sind nach wie vor stark im Preis reduziert, was ebenfalls mit Thomas Müller zu tun haben könnte, aber das ist reine Spekulation angesichts von neun Toren in 35 Saisoneinsätzen.

Dafür hat der Ausverkauf bei Hilfsmitteln für den Atemschutz die Produktpalette des FC Bayern bereits in Mitleidenschaft gezogen. Der Fan-Schal Thomas Müller ist inzwischen ausverkauft.