Berlin - Der Berliner Volleyballer Ruben Schott hat zu Jahresbeginn ein Porträtfoto auf seine Instagram-Seite gestellt, auf dem er ein bisschen an James Dean erinnert: Dreitagebart, Quiff-Frisur, Lederjacke, die Arme auf einen Koppelzaun gestützt, zielt Schotts Blick in einer Mischung aus Verträumtheit und Coolness in die Ferne. „Wir sehen uns 2022“, hat er dazugeschrieben. Fotografiert wurde Schott von seinem Teamkollegen Benjamin Patch für den Jahreskalender der BR Volleys.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.