Berlin - Was man entdecken kann, wenn eine olympische Silbermedaillengewinnerin nicht nur im Fernsehen zu beobachten ist, sondern plötzlich ein, zwei, Meter entfernt von einem losschießt, haben die Sechstklässler der Spandauer Mary-Poppins-Grundschule am Donnerstag vor dem Berliner Olympiastadion erfahren. Die Diskuswerferin, die im Regen-Wettbewerb von Tokio überraschend Platz zwei belegt hatte, gab das Startsignal für die „Schulsport-Stafette“. Die ist in der über 50-jährigen Geschichte der bundesweiten Bewegungsoffensive von „Jugend trainiert für Olympia & Paralympics“ ebenso neu, wie der Rahmen des Wettbewerbs: Wegen der Corona-Pandemie ermitteln die sportlichsten Schulen im größten Schulsportwettbewerb der Welt ihre Sieger erstmals dezentral im „Bundesfinale 2021 vor Ort“.

„Jugend trainiert“ hat enormes Wir-Gefühl erzeugt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.