Hacke, Spitze? Im Training zeigt Akaki Gogia die Kür zur Pflicht.
Foto: Imago Images

Berlin - Leute, wie doch die Zeit vergeht. Vor einem Jahr hatte der 1. FC Union gerade mal zwei Spiele in der Bundesliga hinter sich, mit einem 1:1 in Augsburg durch Sebastian Andersson das erste eiserne Tor in der höchsten deutschen Spielklasse erzielt und zugleich dort den ersten Punkt erkämpft. Es ist, als wäre das alles erst vorgestern passiert, dabei ist es fast ein Ereignis aus einer ziemlich fernen Epoche.

Womöglich täuscht gerade jetzt ein wenig das Gefühl, da die Fußballwelt zeitlich aus den Fugen zu geraten scheint, weil der Gewinner der Champions League erst seit drei Tagen feststeht. Sich mit diesen Größen auch nur ansatzweise zu messen, muss den Eisernen bei allem Ehrgeiz und auch Können vorkommen, als wären sie beim Kampf gegen Goliath der David, der zu allem Ungemach auch noch seine Schleuder zu Hause  liegen gelassen hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.