Berlin - Fußballprofi Thomas Müller ist in Katar positiv auf Corona getestet worden. Darin könnte die Antwort auf eine Frage liegen, die sich so mancher schon gestellt haben mag. Warum ist Müllers FC Bayern München in das Emirat gereist? Um an einem Turnier namens Klub-WM teilzunehmen, im Finale an diesem Donnerstagabend gegen UANL Tigres das Finale zu bestreiten in einem sportlich bescheidenen, aber von den Gagen her ganz und gar unbescheidenen Turnier teilzunehmen.

Pauschalkritiker der Pauschalreisenden aus München meinen, genau das sei der Grund: Geld. Spötter wiederum sehen das größte Verdienst des deutschen Fußballmeisters bei diesem Trip darin, die Berliner und Brandenburger darüber informiert zu haben, dass für deren nagelneuen Flughafen ein Nachtflugverbot gilt, welches exakt um 0.00 Uhr in Kraft tritt. Deshalb flogen die Bayern ja mit sieben Stunden Verspätung nach Katar. Die Aufregung über Letzteres (Zwangsübernachtung in Berlin) ließ eine Aufregung über Ersteres (Geldverdienen im Risikogebiet) gar nicht erst aufkommen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.