Die türkische Läuferin Gamze Bulut darf im Mai 2021 wieder starten.
Die türkische Läuferin Gamze Bulut darf im Mai 2021 wieder starten.
Foto: MIS/Imago Images

Frankfurt/Main - Für Doping-Sünder kann die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio zum Vorteil werden. Zahlreiche Athleten, die in diesem Jahr gesperrt wären, haben ihre Sanktionen bis zu den Sommerspielen vom 23. Juli bis 8. August 2021 verbüßt und könnten starten - sofern sie sich qualifizieren. Das ist ungerecht, aber juristisch nicht anfechtbar. „Das führt zu Wettbewerbsverzerrungen, und ich hoffe, es ist einmalig“, sagte der frühere deutsche Leichtathletik-Präsident Clemens Prokop. „Dieses Jahr mit dem Virus hat Chancengleichheit und Wettbewerb nachhaltig verändert.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.