Tokio -  Tokios Luxusherbergen denken um. Das „Imperial Hotel“, das 1890 für ausländische Staatsgäste und weitere VIPs erbaut wurde, akzeptiert jetzt auch Mieter. Ein 30-Quadratmeterstudiozimmer kostet im Monat 360.000 Yen, also knapp 2800 Euro, und ist damit für kaum jemanden bezahlbar. Im Vergleich zum regulären Mietmarkt in Japans Hauptstadt hat das Imperial Hotel aber einen Vorteil, der über seine unmittelbare Nachbarschaft zum Kaiserpalast hinausgeht: Mieter müssen weder eine Kaution noch die bei Wohnungen übliche Gebühr für die Schlüsselübergabe zahlen.

40 Millionen Auslandstouristen waren angepeilt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.