Berlin - Urs Fischer, der Trainer, Dirk Zingler, der Klubpräsident, und Oliver Ruhnert, der Manager und Kaderplaner, waren in die Eiserne Lounge im zweiten Stock der Haupttribüne des Stadions An der Alten Försterei gekommen, um noch einmal Rede und Antwort zu stehen. Um noch einmal über dieses sagenhafte 2:1 gegen RB Leipzig zu sprechen. Über diesen in letzter Sekunde durch den Kopfballtreffer von Max Kruse erzwungenen Sieg, mit dem sich der 1. FC Union Berlin die Teilnahme an den Play-offs zur neu geschaffenen European Conference League gesichert und ein kleines sportliches Wunder vollbracht hat.

Sportliche Führung des 1. FC Union wirkt gefasst

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.