Die Tour rollt am Sonnabend in Nizza los, und das Team Israel Start-up Nation rollt mit.
Foto: Imago Images

Berlin - Christian Prudhomme mag Premieren. Der Direktor der Tour de France hat sich vor einiger Zeit einen chinesischen Radprofi bei seinem Rennen gewünscht, und er hat ihn bekommen, Ji Cheng im Sommer 2014. Prudhomme wollte den ersten Schwarzafrikaner am Start begrüßen, 2015 waren es dann gleich zwei: Daniel Teklehaimanot und Merhawi Kudus aus Eritrea. An diesem Sonnabend geht die Tour in Nizza auf ihre nächste große Runde, diesmal ist Niv Guy der Debütant, 26 Jahre alt, ein Israeli, und er bringt einen israelischen Rennstall mit. Für Christian Prudhomme ein Traum.

Die Tour de France ist ein Großunternehmen der Unterhaltungsbranche Sport. Sie macht einen jährlichen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro und wird auf einen Wert von rund 160 Millionen taxiert. Sie will wachsen, sucht ständig nach neuen Märkten und hat in Israel nun wieder einen erschlossen. Hightech stützt die dortige Wirtschaft, Milliarden aus Frankreich, Russland, aus der ganzen Welt fließen in Innovationen. Niv Guys Rennstall heißt: Israel Start-up Nation.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.