Am Rande der Verzweiflung: Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Pokal-Aus in Frankfurt.
Foto: Imago Images

Frankfurt a.M. - Vielleicht hilft ja das neue Ambiente, die blockierten Bremer Köpfe frei zu bekommen. Geräumige Zimmer mit einem prächtigen Blick auf die Frankfurter Skyline in einem Hotel-Rundbau am Mainufer dienen dem SV Werder noch bis Freitag als vorübergehende Residenz. Direkt gegenüber strahlt die Fassade der Europäischen Zentralbank.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.