Wird am Sonnabend beim direkten Duell mit seinem Vorgänger Rafael Gikiewicz zeigen müssen, wer der Herr im Haus ist: Andreas Luthe vom 1. FC Union Berlin.
Wird am Sonnabend beim direkten Duell mit seinem Vorgänger Rafael Gikiewicz zeigen müssen, wer der Herr im Haus ist: Andreas Luthe vom 1. FC Union Berlin.
Foto: Moritz Eden/City-Press

Berlin - Auf Augenhöhe? Viel fehlte nicht und Urs Fischer hätte sich vor laufender Kamera in einen mit den Augen rollenden Smiley verwandelt. Nein, so etwas vor dem Duell gegen den FC Augsburg (Sonnabend, 15.30 Uhr/Alte Försterei) auch nur in den Raum zu stellen, fand Unions Cheftrainer dann doch reichlich vermessen. Seit neun Jahren in Folge spielen die bayerischen Schwaben schon in Deutschlands Eliteklasse. Davon seien seine Eisernen doch weit entfernt. Es gelte also für die Köpenicker, mit Teamgeist und Überzeugung wie in der Vorsaison vieles wettzumachen. „Ich glaube schon, dass wir noch einiges zu lernen haben“, meint der 54-Jährige. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.