Lautsprecher einer Fußball-Männerriege: Hans-Joachim Watzke. 
Imago Images/Jörg Schüler

Berlin - Solidarität ist dieser Tage ein oft genutzter Begriff. Überall wird Solidarität benannt, eingefordert, bemüht,  durchgekaut. Immer wieder gern und oft auch im  Profifußball.  In dieser Branche wird während der Corona-Tage deutlich, dass hinter großen Reden und großen Gesten oft nicht viel mehr steckt, als das, was sonst den Ball zum Fliegen bringt: ein Überdruck an Luft. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.