Berlin - Das Privileg, während der Pandemie vollumfänglich im Fernsehen stattzufinden, kann man als Profiklub unterschiedlich nutzen. So wie der FC Bayern München, der am Sonnabend in Person von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit Aussagen zu Themen wie Demut, Impfstrategie, Flugreisen und Menschenrechtsverletzungen in Katar den Sportstudio-Moderator Jochen Breyer zu der Frage trieb: „Warum leistet sich der reiche FC Bayern nicht mehr Moral?“ Rummenigges Antwort: „Der Fußball kann die Welt nicht in Gänze verbessern.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.