Wie DFB-Team: Senegal muss mit einer Geldstrafe rechnen

Ähnlich wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss auch Afrikameister Senegal mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Schweizer Franken rechnen.

ARCHIV - War allein zur Pressekonferenz gekommen: Aliou Cisse, Nationaltrainer der senegalesischen Fußballmannschaft.
ARCHIV - War allein zur Pressekonferenz gekommen: Aliou Cisse, Nationaltrainer der senegalesischen Fußballmannschaft.Leo Correa/AP/dpa

Doha-Ähnlich wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss auch Afrikameister Senegal mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Schweizer Franken rechnen.

Der Grund ist ein Regelverstoß bei der Pressekonferenz vor dem WM-Gruppenspiel gegen Ecuador. Die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat deshalb ein Verfahren eingeleitet. Nationaltrainer Aliou Cissé war am Montag alleine bei der Pressekonferenz erschienen, obwohl sein Spieler Krepin Diatta auch angekündigt worden war. 

In einem ähnlichen Fall wurde der DFB zu einer Strafe in Höhe von 10.000 Schweizer Franken verurteilt, weil Bundestrainer Hansi Flick vor dem Deutschland-Spiel gegen Spanien alleine bei der Pressekonferenz erschienen war.