Berlin - Sarina Wiegman kann sich an die Stimmung im Sommer 2017 noch bestens erinnern. Zum Endspiel um die Europameisterschaft in Enschede steuerte die Begeisterung um die niederländischen Fußballerinnen auf einen Höhepunkt zu: Überall in der Stadt öffneten Bierstände, spielten Blaskapellen – und am Ende feierten Abertausende von Menschen einen furiosen 4:2-Finalsieg gegen Dänemark. Das Oranje-Sommermärchen hatte an der deutsch-niederländischen Grenze seine Krönung erfahren. Während der achtfache Europameister Deutschland früh ausgeschieden war, löste der erste Frauen-Titel in den Niederlanden einen Hype aus. „Plötzlich liefen kleine Mädchen und Jungs mit Trikots über die Straßen, auf denen Namen wie Vivianne Miedema und Lieke Martens standen“, weiß Nationaltrainerin Wiegmann, „das wäre 15 Jahre vorher, als ich selbst noch gespielt habe, unvorstellbar gewesen.“

Altstars wie Arjen Robben den Rang abgelaufen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.