Bezaubernd: die britischen Eistänzer Jayne Toville und Christopher Dean 1994 bei Olympia in Lillehammer.
Foto: Imago Images

Berlin - Sie war 19, er ein Jahr jünger, als sie zum ersten Mal zusammen gewannen. Auf der Siegerfoto der Sheffield Trophy 1976 hält Jayne Torvill einen großen Pokal in den Händen; sie ist altmodisch frisiert und sieht aus wie Mitte zwanzig. Christopher Dean blickt direkt in die Kamera, seine blonden Haare liegen ein wenig unordentlich am Kopf, doch der Rest sieht perfekt aus; gerade Haltung, 1a sitzende Fliege. Auf den ersten Blick ein nettes Paar, ein bisschen bieder vielleicht. Dean versah zu jener Zeit seinen Dienst als Streifenpolizist in Nottingham, Jayne arbeitete im Büro einer großen Versicherung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.