Rom - Die deutschen Beachvolleyball-Teams Svenja Müller/Cinja Tillmann, Karla Borger/Julia Sude und Sandra Ittlinger/Isabel Schneider sind bei der WM in Rom ungeschlagen und können für die K.-o.-Runde planen.

Die drei Duos kamen in ihren zweiten Vorrundenspielen jeweils zu ihren zweiten Siegen.

Dagegen kassierten die Hamburger Nils Ehlers/Clemens Wickler ihre erste Niederlage und müssen um den Einzug in die Runde der letzten 32 bangen. Das einzige deutsche Männer-Team verlor in der Gruppe J gegen die Kubaner Noslen Diaz und Jorge Luis Alayo etwas überraschend mit 1:2 (21:18, 21:23, 10:15).

Svenja Müller/Cinja Tillmann profitierten in der Gruppe I beim 2:1 gegen Reka und Viktoria Orsi Toth vom Verletzungspech ihrer Gegnerinnen. Die Italienerinnen hatten noch den ersten Satz mit 21:15 für sich entschieden. Im zweiten Durchgang mussten sie früh wegen einer Knieverletzung von Viktoria Orsi Toth aufgeben.

Drei deutsche Frauen-Duos noch ungeschlagen

Noch ohne Satzverlust sind Karla Borger/Julia Sude. Die Stuttgarterinnen ließen Gaudencia Makokha und Brackcides Khadambi aus Kenia beim 2:0 (21:11, 21:13) keine Chance. Schon zum Auftakt hatten sie in der Gruppe L ein klares 2:0 (21:9; 21:13) gegen Kinga Wojtasik und Katarzyna Kociolek aus Polen gefeiert. Die in Hamburg trainierenden Sandra Ittlinger und Isabel Schneider hatten in der Gruppe K ebenfalls wenig Mühe beim 2:0 (21:11, 21:15) gegen Ana Sinaportar und Vanessa Muianga aus Mosambik.

Zu ihrem ersten Erfolg kamen Chantal Laboureur und Sarah Schulz. Nach ihrer Auftakt-Niederlage in der Gruppe J gegen die Französinnen Lézana Placette und Alexia Richard behielten die Stuttgarterinnen beim 2:0 (21:15, 21:16) gegen die Australierinnen Alisha Stevens und Georgia Johnson die Oberhand. Ihre letzten Vorrunden-Gegnerinnen sind am Montag die kanadischen Titelverteidigerinnen Sarah Pavan/Melissa Humana-Paredes.

Jeweils 48 Duos bei Männern und Frauen, unterteilt in je 12 Gruppen à vier Teams, spielen um die WM-Titel. Die jeweils Gruppen-Ersten und -Zweiten sowie die vier besten Gruppen-Dritten qualifizieren sich direkt für die K.o.-Runde. Die weiteren acht Gruppen-Dritten spielen in einer Lucky-Loser-Runde um die letzten vier Plätze für die K.o.-Runde.