Curitiba - Es ist nicht lange her, da galt Curitiba als die Ausnahmestadt Brasiliens. Fortschrittlich, modern und innovativ. Mit ihrem Umweltschutz- und Nahverkehrs-programmen war sie zeitweise selbst vielen europäischen Städten weit voraus, was auf die Verdienste des ehemaligen Bürgermeisters und späteren Gouverneurs des Bundesstaates Paraná, Jaime Lerner, Sohn eines deutschen Einwanderers, zurückging. Doch das Flair von einst bröckelt in der City mit seinen rund 1,8 Millionen Einwohnern an allen Ecken und Enden, weil Lerners Nachfolger das Vermächtnis nicht schützen. Immerhin: Es gibt noch deutlich weniger Staus als anderswo in Brasilien.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.