Oberstdorf - Es gab einen Schanzenrekord, ein spannendes Schwestern-Duell um Medaillen, Stürze im Tiefschnee, überraschende Gewinnerinnen und jede Menge Drama – die WM-Premiere der Nordischen Kombiniererinnen bot in Oberstdorf beste Unterhaltung. „Das war ein Wahnsinnswettkampf, beste Werbung für unseren Sport“, bilanzierte Bundestrainer Klaus Edelmann. Es war tatsächlich ein historischer Tag für den nordischen Skisport im Allgäu: Mit dem ersten Auftritt der Winterzweikämpferinnen auf der großen WM-Bühne wurde die letzte Lücke in Sachen Gleichberechtigung geschlossen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.