Marathon-Mann: Horst Milde.
Foto: Imago Images

BerlinUm sechs Uhr morgens in Tempelhof, sagt Horst Milde, sei es in der Stadt wie auf dem Dorf. Die ideale Zeit zum Laufen, die Luft noch frisch, der Verkehr gering. Und für Milde, der Ende der 50er-Jahre eine Bäcker- und Konditorlehre machte, um später die elterliche Bäckerei am Tempelhofer Damm zu übernehmen, ist das frühe Aufstehen nichts Neues. Der 81-Jährige, der den Berlin Marathon erfunden, entwickelt und als Renndirektor zu einem weltweit bekannten Großevent gemacht hat, läuft noch immer täglich durch den Tempelhofer Morgen.

Los geht es von Alt-Tempelhof über die Schönburgstraße Richtung Lehnepark, wo die Alte Dorfkirche steht, am Klarensee vorbei „in den nächsten Park, wo ich als Junge schon Schlittschuh gelaufen bin“. Milde nennt den Alten Park „Entenpark, weil da immer so viele Enten waren“. Über eine kleine Brücke läuft er zum Straßenübergang am Rathaus Tempelhof, „da renn ich rüber in den Franckepark, dort mache ich meine Gymnastik“: zehn Minuten Stretching unter den alten Bäumen.

Grafik: BLZ/Hecher

Der Franckepark ist bei Läufern sehr beliebt, da er drei unterschiedliche Strecken mit kleinen Steigungen bietet. Milde, der als Leichtathlet beim TSV Tempelhof-Mariendorf begann und als Mittelstreckenläufer zum SC Charlottenburg wechselte, wo er mit der Staffel zweimal Deutscher Meister wurde,  quert die Kleingartenkolonie Feldblume, in der die Pflanzen gerade den Weg wie bunte Girlanden säumen, bis zum Rathaus Tempelhof und läuft zurück durch Enten- und Lehnepark, um seinen Drei-Parkanlagen-Rundkurs zu beenden.

„Je nach psychischer Lage brauche ich für die Strecke zwischen 45 und 50 Minuten. Wenn ich zum Beispiel weiß, dass ich später zum Zahnarzt muss, dann ist die Zeit gleich schlechter. Früher bin ich nur mit Stoppuhr gerannt, heute setze ich mich nicht mehr so unter Druck“, sagt Horst Milde, der sich auch als Funktionär noch immer für den Laufsport engagiert. Seit 1999 ist er Vorstandsmitglied des Weltmarathonverbands. Zudem engagiert er sich als Sprecher der Interessengemeinschaft der deutschen Straßenlaufveranstalter German Road Races.