BerlinIns Gehirnerschütterungs-Überwachungsprogramm wird Wout Weghorst nicht müssen, obwohl er doch beim 5:3-Sieg des VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen mit einem krachenden Kopfstoß gegen die Eckfahne auffällig wurde. Der Stürmer ist bekannt für seinen harten Schädel, mit dem er immer wieder träge Objekte in dynamische Bewegung zu versetzen pflegt. Das tat er auch vor besagter Aktion, als er einen wuchtigen Kopfball zur 4:3-Führung im Bremer Tor unterbrachte.  Schon sein zweiter Streich in diesem Spiel, was er auf dem langen Weg zur Eckfahne mit zwei in die Luft gestreckten Fingern dokumentierte und dem Ausruf: „Ich hab’s doch gesagt!“

Die Eckfahne führte lange ein Schattendasein

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.