Wie groß war die Freude über die Rückkehr der Fans. Funktionäre, Spieler, alle miteinander hatten sie herbeigeredet. Und zum Berliner Derby am Sonnabend kamen nach der Aufhebung der Corona-Regeln sogar die Ultras zurück. Fans sind, dem Wortstamm nach, Menschen, die von etwas oder jemandem in rasende Begeisterung versetzt werden. Fanaticus bedeutet: von der Gottheit ergriffen. Für Fußballfans kann Fußball göttlich sein. Das war bei Hertha BSC länger nicht der Fall. Deshalb fiel wohl das, was am Samstagabend im Berliner Olympiastadion geschah so drastisch aus, dass die Szenen auf der blauen Laufbahn bei Beteiligten und Unbeteiligten noch länger im Gedächtnis bleiben: Verschüchterte Hertha-Spieler, fast alles Jungs, die eben noch das Clerasil zugeschraubt und Referate an der Poelchau-Schule gehalten hatten, schlüpften aus ihren blau-weißen Hertha-Trikots und warfen sie zerknüllt aufs Tartan.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.