Für den Aufschwung des AC Mailand mitverantwortlich: Zlatan Ibrahimovic.
Foto: Imago Images/Bildbyran

Berlin/MailandZlatan Ibrahimovic lachte die Frage nach seinem Alter einfach weg. „Ich bin wie Benjamin Button. Ich wurde alt geboren und sterbe jung“, sagte der Schwede, als er nach seinen beiden Toren zum Saisonstart des AC Mailand mal wieder auf seine biologische Uhr angesprochen wurde. Dabei weiß Zlatan selbst nicht so genau, wie alt er eigentlich ist. „Ich bin ja 39“, sagte er direkt nach dem Spiel, gefolgt von einer kurzen Denkpause: „Ach nee – 38.“

Zwar läuft auch für Ibrahimovic anders als bei der Kunstfigur Button die Uhr nicht rückwärts, doch das stört den Torjäger wenig. Beim 2:0 (1:0) gegen den FC Bologna traf er per Kopf und per Foulelfmeter, damit hat er nun in 22 Profi-Saisons in sieben verschiedenen Ländern ein Tor erzielt. Los ging es 1999 als gerade 18-Jähriger bei Malmö FF in Schweden, seither war er in vier verschiedenen Jahrzehnten erfolgreich. Was in Anbetracht der Tatsache, dass er sich im Alter von 35 Jahren einen Kreuzbandriss zuzog, umso erstaunlicher ist. Viele Beobachter rechneten damals, als Ibrahimovic noch für Manchester United spielte, noch mit dem Karriereende des Charismatikers. Aber denkste!

„Ibrahimovic ist eine Tormaschine, die die Zeit angehalten hat. Er hat eine in der vergangenen Saison verlorene Mannschaft auf seine Schultern geladen und sie zum Erfolg gezerrt. Ibrahimovic ist wie die guten Weine: Sie altern und werden immer besser“, schrieb die Zeitung „Corriere dello Sport“ am Dienstag.

Tatsächlich hat Ibrahimovic Milan seit seiner Rückkehr im Januar zu altem Glanz verholfen. Mit neun Siegen und drei Remis in den letzten zwölf Spielen schaffte der 18-malige Meister noch den Sprung auf Rang sechs, Ibrahimovic schoss in dieser Phase zehn Tore. Der Lohn war die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation, dort gewann Milan vor einer Woche 2:0 beim irischen Vertreter Shamrock Rovers. Torschütze zum 1:0: Zlatan Ibrahimovic.

„Zlatan ist für Milan ein Trumpf in der Hand“, schrieb die „Gazzetta dello Sport“ am Dienstag. „Eure Majestät Ibra versenkt Bologna. Unter Zlatans Führung startet Milan so, wie es die letzte Saison beendet hat.“ Ganz nebenbei führt Ibrahimovic gleich die Torjägerliste an, als einziger Doppelpacker der – noch nicht ganz beendeten - ersten Runde.

Dabei hatte der Schwede sogar die große Chance auf ein drittes Tor, als er Torhüter Lukasz Skorupsk schon umkurvt hatte und vergab. Ibrahimovic wäre als ältester Dreierpacker der Serie A in die Geschichte eingegangen. „Ich hätte noch mehr Tore schießen können. Wenn ich 20 wäre, hätte ich noch zwei gemacht“, sagt der Oldie.

Das wird er dann wohl zu einem späteren Zeitpunkt nachholen müssen. Seinen 39. Geburtstag feiert  Ibrahimovic übrigens am 3. Oktober. Zumindest steht das so in seinem Pass.