Zlatan Ibrahimovic weiß, wie man im Trikot des AC Mailand jubelt.
Foto: Giuseppe Cacace/AFP

MailandIn gottähnlicher Gestalt nimmt es Zlatan Ibrahimovic mit den bösen Mächten auf. Entschlossen blickt der „Heilsbringer“ beim Armdrücken dem Teufel in die Augen. Der Ausgang des Kampfes? Offen! Fest steht dagegen: Ibrahimovics Inszenierung in den Sozialen Medien ist ein Sinnbild seiner Comeback-Mission beim AC Mailand. Der übermenschliche Zlatan soll den Dämon der Erfolglosigkeit vertreiben und dem stolzen Klub wieder den Glanz vergangener Tage verleihen.

Ob der extravagante Superstar die hohen Erwartungen erfüllen kann, wird sich zeigen. In Mailand ist allerdings längst das Ibrahimovic-Fieber ausgebrochen. „How ready are you from 0 to Zlatan?“, fragte der Klub. Das Umfeld ist bereit für den Schweden, der bereits zwischen 2010 und 2012 für Milan gespielt hatte. Auch die Serie A begrüßte den Exzentriker nach seiner Rückkehr.

Ibrahimovic erhält Vertrag bis Saisonende

Selbst der schwedische Möbelhersteller Ikea ließ sich von der Euphoriewelle rund um Ibrahimovics Comeback mitreißen. „Hej Ibra, willkommen zurück in Italien! Für die Möbel weißt Du, wo du uns finden kannst“, hieß es in einem Werbespot des schwedischen Giganten.

Doch Möbel braucht Ibrahimovic wohl kaum, sein über 300 Quadratmeter großes Penthouse im Zentrum von Mailand behielt er mit seiner Frau Helena trotz Vereinswechsel. Wie lange sein Lebensmittelpunkt dort bleibt, hängt wohl auch von der Anzahl seiner Einsätze und Tore ab. Zunächst erhielt er einen Vertrag bis zum Saisonende mit Option, der ihm rund dreieinhalb Millionen Euro einbringen soll.

Wo das Tor steht, weiß Ibrahimovic trotz seiner 38 Jahre sehr wohl: Für Los Angeles Galaxy erzielte er zuletzt in 58 Spielen 53 Treffer. Nun besitzt die US-Liga nicht die Qualität der Serie A, dass Ibrahimovic aber auch in Italien noch einmal für Furore sorgen kann, wird ihm allemal zugetraut.

Die Aufgabe bei Milan könnte für den Angreifer aber kaum schwerer sein. Platz elf in der Liga, weit entfernt vom internationalen Geschäft. Die letzte Meisterschaft ist neun Jahre her, damals noch mit Ibrahimovic. Und obwohl der einst so erfolgreiche Verein längst im grauen Mittelmaß versunken ist, haben sie in Mailand die Hoffnung auf eine Wiederkehr glorreicher Zeiten noch nicht aufgegeben - mit Ibrahimovic schon gar nicht.

Am Montag stößt der Schwede zum Kader

Eine Hoffnung, die auch ehemalige Weggefährten bei Milan teilen. „Zeig uns den Löwen, der in Dir steckt“, schrieb Ex-Teamkollege Clarence Seedorf auf Twitter. Der frühere Geschäftsführer Adriano Galliani, der Ibrahimovic 2010 verpflichtet hatte, ist sich sicher, dass der Torjäger für neuen Schwung sorgen wird. „Zlatan hat Stärke, Charisma und Entschlossenheit, die immer entscheidend sind. Er wird frische Luft nach Mailand bringen“, betonte Galliani.

Schon am Montag wird der Hüne zum Kader von Trainer Stefano Pioli stoßen. Sein Comeback im Milan-Trikot könnte im ersten Spiel des neuen Jahres am 6. Januar gegen Sampdoria Genua steigen. Dann wird sich zeigen, wie gut Ibrahimovic im biblischen Fußballalter den Teufel noch herausfordern kann.