Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 zieht die Kaufoption für einen seiner besten Spieler der vergangenen Aufstiegssaison nicht. Der von Manchester City ausgeliehene Defensivmann und japanische Nationalspieler Ko Itakura ist für den Fußball-Bundesligisten zu teuer.

„Sportlich gibt es keine zwei Meinungen: Ko war einer der herausragenden Spieler in der vergangenen Saison“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder laut Vereinsmitteilung. „Wir hätten ihn gerne als Teil unserer Bundesliga-Mannschaft gesehen, allerdings war dies aus finanziellen Gründen leider nicht möglich.“ Medienberichten zufolge hätte Itakura zwischen fünf und sechs Millionen Euro gekostet.

Der 25-Jährige, der als Innenverteidiger und defensiver Mittelfeldspieler zum Einsatz kam, machte 31 Zweitliga-Spiele für Schalke und erzielte dabei vier Tore. „Ich hatte den großen Wunsch, weiter auf Schalke zu spielen und werde alle Menschen dort sehr vermissen“, wird Itakura vom Verein zitiert. „Aber ich verstehe die grundsätzlichen Rahmenbedingungen, die der Entscheidung zugrunde liegen.“