Frauenpower: Die frühere Boxerin Regina Halmich (r.) geht am liebsten mit Schauspielerin Tina Ruland Laufen.
Foto: Imago Images/Frederic Kern

BerlinEchte Freundinnen teilen vieles, manchmal auch große oder kleine Geheimnisse. Die Schauspielerin Tina Ruland teilt mit der früheren Box-Weltmeisterin Regina Halmich außerdem ihre liebste Laufrunde. Sie führt rund um den Grunewaldsee. Und weil Halmich nicht gerne alleine joggen geht, sind die beiden fast immer zusammen unterwegs. „Ich kenne die Strecke durch Tina. Sie ist eine meiner besten Freundinnen“, sagt Halmich. „Wir parken immer an der Clayallee, joggen durch den Wald und dann um den See. Man hat einen traumhaften Blick auf das Jagdschloss Grunewald, eines der ältesten Schlösser Berlins.“

Halmich findet, das Schöne an der Strecke sei, dass man rund um den Grunewaldsee nicht nur laufen kann, „es gibt dort auch einen Trimm-dich-Pfad. Dort machen wir immer Liegestütze und andere Übungen, wobei Trimm dich ja heute modern verpackt functional training heißt“. Wenn sie sich gleichzeitig in Berlin aufhalten und nicht anderswo an Jobs gebunden sind, treffen sich die Frauen ein- bis zweimal in der Woche auf eine Fitness-Runde. Ihr Tempo? „Gemütlich, moderat“, sagt Halmich, „wir quatschen nebenher eine Menge.“ Ab und zu hat die 43-Jährige auch ihren Hund dabei.

Mit den Laufeinheiten während ihrer aktiven Karriere, sagt Halmich, habe das heutige Training nichts zu tun. Denn früher, als die Boxerin im Fliegengewicht von Titelverteidigung zu Titelverteidigung rauschte, fuhr Trainer Torsten Schmitz ihr immer mit dem Fahrrad voraus, die Kilometerzahl war festgelegt, Grundlagenausdauer das Ziel. „Damals konnte ich nie die Natur genießen“, sagt Halmich. „Das tue ich jetzt. Laufen bedeutet für mich heute nicht nur, Sport zu machen, sondern es ist auch etwas für die Seele und den Geist.“