Erst ins Pokalfinale, dann in den Ehestand: Spandaus Wasserballer Marin Restovic.
Foto: Imago Images/Markus Tischler

BerlinWenn dieses Jahr ein Jahr wie immer gewesen wäre, wäre Nikola Dedovic, der serbische Spielmacher der Wasserfreunde Spandau 04, im August in seine Heimat gefahren, um dort Angela zu heiraten, seine Freundin. Aber dieses Jahr ist ein Corona-Jahr mit Quarantäne-Regelungen und Spielansetzungen, die so nicht vorhersehbar waren. Also verschob der Wasserballer seine Hochzeit auf eine Zeit, die wohl wasserballfrei, wenn auch nicht coronafrei sein wird: auf die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr.

Spandaus Flügelspieler Marin Restovic wiederum hat seine Hochzeit nun genau auf die Woche nach dem deutschen Pokalfinale gelegt, das an diesem Wochenende für die Männer und Frauen der Wasserfreunde Spandau in der Schwimmhalle Schöneberg angepfiffen wird. Im Halbfinale trifft Spandau am Sonnabend (19 Uhr) auf den ASC Duisburg. Waspo Hannover tritt gegen den OSC Potsdam an. Das Finale steigt dann am Sonntag (15.15 Uhr) und wird mit ziemlicher Sicherheit für die Wasserfreunde eine Gelegenheit, sich für die mit 1:3 verlorene Finalserie um die deutsche Meisterschaft zu revanchieren. 

„Wir sind alle noch ein bisschen sauer. Wir trainieren hart, um stärker als vor zwei Wochen in der Finalserie zu sein. Wir spielen zu Hause und wir haben den Pokal in den letzten drei Jahren nicht gewonnen“, sagt Restovic. Weil allein die acht Wasserballteams, bei denen Spandaus Frauen im Halbfinale gegen Heidelberg antreten und Uerdingen gegen Hannover, die Tribüne mit knapp 50 Menschen füllen, sind nur 160 Zuschauer zugelassen.

Einen Anzug für die Hochzeit mit Ana hat Restovic schon in Berlin gekauft. Serbien gehört zu den Risikogebieten. Ana und die Eltern durften nicht nach Deutschland reisen. Also reist er zu ihnen. Fliege oder Krawatte? Da muss der deutsche Nationalspieler noch überlegen. Er weiß lediglich, dass es keine Party geben wird, nur die Zeremonie im Rathaus, zu der die engste Familie kommt. Er weiß auch, dass es nach der Hochzeit am 3. Oktober eng werden wird mit den Terminen danach. Denn wie es aussieht, muss er in Quarantäne.

Am 10. Oktober hat Bundestrainer Hagen Stamm einen Lehrgang für die deutsche Wasserball-Nationalmannschaft angesetzt. Ob Restovic da von Beginn an teilnehmen kann? „Er überlegt ja schon länger, wann er heiraten kann. Da kann ich ihm ja keinen Vorwurf machen. Die Jungs müssen ihr Leben ja ohnehin immer nach dem Wasserball ausrichten“, sagte Stamm, der auch Vereinspräsident der Wasserfreunde ist, „da soll nicht auch noch Corona die Hochzeitswünsche killen.“