Zwei weitere Franzosen krank - Kolo Muani: „Nichts Ernstes“

Vor dem WM-Finale kämpft Titelverteidiger Frankreich weiter mit einer Grippe. Drei Spieler können deswegen nicht mit dem Team trainieren, zwei weitere sind a...

Frankreichs Randal Kolo Muani spricht während einer Pressekonferenz.
Frankreichs Randal Kolo Muani spricht während einer Pressekonferenz.Christophe Ena/AP/dpa

Al-Rajjan-Eine Krankheitswelle in der Mannschaft beschäftigt Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft zwei Tage vor dem WM-Finale gegen Argentinien weiter.

Raphael Varane, Ibrahima Konaté und Kingsley Coman konnten am Freitag nicht mit der Mannschaft trainieren, wie der französische Verband mitteilte. Sie arbeiteten stattdessen individuell im Fitnessraum. Coman hatte bereits in den vergangenen Tagen unter einer Erkältung mit Fieber gelitten, nun soll es auch Varane und Konaté erwischt haben. „Es geht eine Grippe um, es ist nichts Ernstes. Sie werden am Sonntag dabei sein“, sagte der Frankfurter Randal Kolo Muani.

Am Abend meldete der Verband, dass auch Aurélien Tchouaméni wegen einer Hüft- und Theo Hernández wegen einer Knieprellung auf das Training am Freitag verzichteten und geschont wurden. 

Mehrere Krankheitsfälle beschäftigen die Équipe Tricolore seit Beginn der Woche. „Wir machen uns darum keine Sorgen“, sagte der Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé. Beim 2:0 im Halbfinale gegen Marokko hatten Dayot Upamecano und Adrien Rabiot erkrankt gefehlt, Coman war angeschlagen. Ob Coman, Varane und Konaté im Finale gegen Argentinien am Sonntag (16.00 Uhr MEZ/ARD und MagentaTV) zur Verfügung stehen, war zunächst unklar.

„Alle sind vorsichtig. Die Ärzte haben ein Hygienesystem etabliert, um zu verhindern, dass das Virus sich ausbreitet“, sagte Kolo Muani zum Umgang mit der Krankheitswelle innerhalb des Teams. „Die kranken Spieler bleiben in ihren Zimmern. Wir waschen unsere Hände, es gibt Desinfektionsmittel und wir versuchen, die Abstandsregeln einzuhalten. Wir sind sehr streng bei diesen Regeln.“ Dembélé sagte, die Erkrankungen seien eher mild verlaufen. „Wir haben keine Angst vor dem Virus. Dayot und Adrien hatten Kopfschmerzen, haben Tee und Ingwer und Honig bekommen, das hat geholfen“, sagte der Mittelfeldspieler.

Varane und Konaté hatten im Halbfinale nach dem Ausfall von Bayern-Verteidiger Upamecano die Innenverteidigung gebildet. Der 29 Jahre alte Varane von Manchester United ist bei dieser WM bislang Stammspieler im Team von Trainer Didier Deschamps, der Liverpooler Konaté kam bislang auf vier Einsätze. Upamecano und Rabiot hatten am Donnerstag wieder mit dem Team trainiert. Trainer Deschamps hatte die vielen Krankheitsfälle mit den sinkenden Temperaturen in Katar und den Klimaanlagen begründet.