Bielefeld - Bislang noch gänzlich unerforscht ist die Fragestellung, was Fußballspieler eigentlich von all dem verstehen, was ihre Trainer ihnen ständig zurufen aus dem imaginären Zwinger namens Coaching Zone.

Kann ja ziemlich laut werden in so einem Stadion, und es kann ja auch vorkommen, dass ein Spieler gerade andere Dinge im Kopf hat, als den akustischen Kontakt zum Trainer zu suchen. Noch unerforschter ist vielleicht nur die Frage, ob die vielen Handzeichen, die ein Trainer im Laufe eines Spiels gibt, besser: darbietet, von den Spielern verstanden werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.