Berlin - Es passt irgendwie zu Tim Freihöfer, dass er nicht von sich behauptet, sehr gut Spaghetti Bolognese kochen zu können. Stattdessen seien es Käsespätzle, die er sehr gut zaubern kann. Na gut, er ist gebürtiger Schwabe. Aber: Auch nicht jedem Berliner gelingt das beste Eisbein mit Sauerkraut. Und für Käsespätzle den Teig in der richtigen Konsistenz anzurühren und anschließend die Nudeln perfekt in das heiße Wasser zu schaben, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Aber wenn man den 18-jährigen Linksaußen der Füchse Berlin so reden hört, springt einem dessen Selbstbewusstsein durch das Telefon förmlich an. Und auch in seinen Einsätzen im Profiteam zeigt Freihöfer alles andere, aber keine Nervosität.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.