Neuer Inhalt
Fuechse

Personalcoup: Stefan Kretzschmar verstärkt die Füchse Berlin

Kretzschmar (1)

Zurück zu den Wurzeln: Stefan Kretzschmar freut sich auf den Job in Berlin.

Foto:

dpa

Für den einen oder anderen mag der Slogan, den sich die Füchse Berlin für die Präsentation ihres neuen Sportvorstandes hatten einfallen lassen, ein bisschen arg reißerisch gewesen sein. „Kretsche is coming home. Be prepared!“ lautet er, was ja auch als Kampfansage an die nationale und internationale Konkurrenz verstanden werden darf. Aber mal ehrlich: Dass Stefan Kretzschmar, der ehemalige Nationalspieler, der ehemals liebste Feind von Füchse-Boss Bob Hanning, ab Januar 2020 als Sportvorstand zusammen mit Hanning die Zukunft des Handball-Bundesligisten gestalten wird, ist schon ein Ding. Ein Coup könnte man auch sagen, von dem sich der Coup-Jäger Hanning auch kurzfristig einen Impuls verspricht.

So kam es nicht von ungefähr, dass Kretzschmars erster Auftritt als Füchse-Mann am Sonntagnachmittag gerade mal zwei Stunden vor dem ersten Heimspiel der Saison gegen HC Erlangen (Endstand: 30:23) über die Bühne ging. Hanning brachte dabei mehrmals mit einem dementsprechenden Lächeln seine Selbstzufriedenheit zum Ausdruck. „Das ist eine außergewöhnliche Personalie, die uns hoffentlich im Laufe der nächsten Jahre dorthin bringt, wo wir unserem Anspruch zu Folge auch hin wollen“, sagte er, sprach von einem Kreis, der sich für Kretzschmar nun schließe. Stichwort: coming home! „Jeder weiß, dass Stefan aus Berlin kommt, hier trainiert hat. Das passt zu unserer Aufstellung als Gesamtberliner Verein.“

Der vierte Meilenstein

Schließlich schwärmte der 51-Jährige: „Jemand, der alles in sich vereint, das ist Stefan Kretzschmar.“ Doch damit nicht genug: Die Verpflichtung des 46-Jährigen sei, so Hanning, der vierte Meilenstein in der jüngeren Klubgeschichte, nach der Entscheidung für Gesamtberlin, den Umzug in die Schmeling-Halle sowie der Fokussierung auf die Nachwuchsarbeit.

Der Hochgelobte, der einen Vierjahresvertrag unterzeichnete und bei den Füchsen nicht nur in Sachen Leistungssport, sondern auch bei Kommunikation und Sponsoring die Nummer eins sein soll, lieferte derweil Hintergründiges. „Wer hätte das vor ein paar Monaten gedacht – ich nicht“, setzte er an. „Mir war schon klar, dass ich mich privat verändern möchte. Dann kam ein eher spaßiges Telefonat mit Bob. Er fragte schließlich, ob ich mir vorstellen könnte, nach Berlin zu kommen. Und aus Spaß wurde sehr schnell Ernst. Meine Aufgabe wird es sein, eine schlagkräftige Truppe in den nächsten Jahren aufzustellen, dass man dauerhaft wieder eine Spitzenmannschaft wird und regelmäßig in der Champions League spielt.“ Und die Kabale mit Hanning? Nun, ein paar Scharmützel habe es gegeben, klar, aber „privat war der Respekt immer groß. Jetzt ziehen Bob und ich an einem Strang.“

Rückkehr zu den Wurzeln

Für Kretzschmar, der nach zehn Jahren beim SC DHfK Leipzig in diesem Sommer eine Pause eingelegt hatte, ist es tatsächlich eine Rückkehr zu seinen Wurzeln. In Berlin hat der junge Kretzschmar seine ersten Schritte als Handballer gemacht, als Zwölfjähriger beim SC Dynamo Berlin gespielt. Anschließend lief er für den SV Blau-Weiß Spandau in Bundesliga auf, um sich dann Richtung Westen zum traditionsreichen VfL Gummersbach aufzumachen.

Der Rest der Geschichte ist ausreichend bekannt. Kretzschmar zählte über Jahre hinweg zu den besten Linksaußen der Welt. Mit Magdeburg gewann er als erstes deutsches Team 2002 die Champions League, mit der Nationalmannschaft 2004 Olympiasilber in Athen. Dabei prägte er die Sportlandschaft nicht nur mit seinem Spielwitz, sondern gleichermaßen durch seine Andersartigkeit. Tätowierungen, Piercings und wilde Frisuren wurden durch ihn salonfähig und sorgten unter anderem dafür, dass der Handball keine Randsportart blieb. Bei Instagram hat er inzwischen über 100 000 Follower, ist eine Marke, die den Füchsen sehr viel Aufmerksamkeit bringen wird. So wird er konsequenterweise auch seinen Job als TV-Experte beim Bezahlsender Sky nicht aufgeben, dabei allerdings nicht mehr Spiele der Füchse kommentieren.