Fans von kleinen bunten Steckbausteinen kommen bis zum 20. November in der Passage des Hellersdorfer Spree-Centers auf ihre Kosten. Dort sind zwölf Szenen einer Abenteuerreise durch den Dschungel aufgebaut ­ sie bestehen vollständig aus insgesamt einer halben Million Lego-Steinen.Die größte der Szenen setzt sich aus 76 360 einzelnen Steinen zusammen. Sie entstand in 509 Stunden Arbeit. In die Umsetzung der gesamten Abenteuergeschichte "Die Jagd nach dem Inka-Gold" investierten Angestellte der Firma Lego insgesamt 2 900 Stunden ­ fast ein ganzes Jahr. Seit 1983 reist diese Show mit den beweglichen und sprechenden Lego-Figuren durch die Lande.Erzählt wird die Reise des Professors Stanley und seines Assistenten George, die mit ihrem Flugzeug im Dschungel notlanden, von Eingeborenen festgehalten werden und schließlich einen Inka-Schatz finden. Und am Ende steht auch eine Lehre ­ die beiden eignen sich den Reichtum der fremden Kultur nicht an, sondern die Schätze kommen, wie es sich gehört, ins Museum.An einem Spieltisch können Kinder, in erster Linie Kita-Gruppen, mit Lego-Steinen spielen. "Auch ein Ratespiel wird es geben", sagt Horst Bellack von der Firma Spiele-Max, die diese Ausstellung ins Spree-Center geholt hat. Als Preise winken Lego-Baukästen.