Drei Monate nach der schweren Mißhandlung eines Vietnamesen in Fredersdorf (Märkisch-Oderland) ist der 42jährige Mann gestorben. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder) am Freitag mit. Derzeit werde geprüft, ob der Tod Folge der Mißhandlung ist.Der 42jährige Van Toau Phan war am Mittwoch infolge eines akuten Herz-Kreislauf-Stillstandes gestorben. Eine Obduktion der Leiche sei angeordnet worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder) am Freitag. Es soll geklärt werden, ob der Tod des Mannes aufgrund der schweren Verletzungen eingetreten ist. Sollte sich der Verdacht bestätigen, werde gegen den in Untersuchungshaft sitzenden mutmaßlichen Täter aus Fredersdorf Anklage wegen vollendeten Mordes erhoben, so die Sprecherin.Der 42jährige Zigarettenhändler Van Toau Phan war, wie berichtet, Anfang Februar auf dem Bahnhofsvorplatz im brandenburgischen Fredersdorf von dem 36jährigen Uwe Z. sowie dem 30jährigen Olaf S. mehrfach ins Gesicht geschlagen worden. Als Van Toau Phan bereits am Boden lag, schleuderte S. den Kopf des Bewußtlosen mehrfach mit voller Wucht auf den harten Beton. Der Vietnamese blieb lebensgefährlich verletzt liegen. Die Täter flüchteten. Sie hatten dem Asiaten mehrere Halswirbel gebrochen. Das Motiv der Tat: Ausländerhaß. Van Toau Phan wurde ins Krankenhaus Markendorf bei Frankfurt (Oder) gebracht und sofort operiert. Mehrere Tage lang lag er im Koma.Die beiden mutmaßlichen Täter aus Fredersdorf wurden kurz nach der Tat festgenommen. Während Lagerarbeiter Uwe Z. schon bald gegen Auflagen wieder aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, erließ ein Richter gegen Olaf S. einen Haftbefehl. +++