Regieren ist Pflichterfüllung, daran lässt das solide Arbeitsgerät keinen Zweifel: die Königin am Fernsprecher.
dpa/press association

BerlinKeine Frage, die britische Königin wird auch Personal haben, das sich eingehender mit der Instandhaltung ihres Festnetztelefons beschäftigt. Das ergibt sich beinahe zwingend aus dem Foto, das Queen Elizabeth II. beim Krisen-Telefonat mit Premierminister Boris Johnson zeigt und das sie mit einer deutlichen politischen Botschaft veröffentlicht haben dürfte: Sie, die Monarchin, hält die Stellung und erfüllt ihre royalen Pflichten. Das ist in Corona-Zeiten und für das von der Pandemie schwer heimgesuchte Königreich ein wichtiges Statement. Umso mehr, als das allwöchentliche Pflichtgespräch mit dem Regierungschef zurzeit nicht mehr stattfindet; Johnson ist so schwer an Covid-19 erkrankt, dass er zeitweilig auf die Intensivstation verlegt werden musste.

Die Queen ist also auf dem Posten. Womit wir wieder bei ihrem Festnetztelefon wären. Es ist nicht nur kein Smartphone oder Schnurloses, es ist vielmehr von ausgesuchter Schmucklosigkeit. Trister als mit einem solchen Fernsprecher in Funktionsbeige lässt sich kaum telefonieren. Umständlicher auch nicht: Fällt das Kabel zum Telefonanschluss noch adrett vom Sekretär herunter, so lässt das Kabel zum Telefonhörer erkennen: Die Spiralen verdrehen sich, was zur Knoten- und Klumpenbildung führt, und das kann bei der Hörerabnahme den Telefonapparat mitreißen … Ob die Queen das Spiralkabel selber entknotet und entklumpt? Oder beim Abnehmen das Telefon festhält? Nun, ihr Personal wird gewiss Sorge tragen.

In jedem Fall aber verleiht ihr die Fernsprechapparatur eine irdische, arbeitsmühsame Schwere.

Vor diesem Hintergrund kommt auch die verhältnismäßig schlichte Arbeitskleidung der Monarchin voll zur Geltung. Rock und Bluse sind zwar in Windsorblau gehalten, die dazu passende Strickjacke dämpft das Ensemble aber ins Gediegene. Auffällig leuchten nur das weiße Haar der Frau und das Rot ihrer Lippen. Auf dem Holzsekretär vor ihr befindet sich nicht zu viel Krimskrams, vor allem Corgi-Figurationen – die Hunde sind/waren die große Leidenschaft der Queen.

Wichtiger aber sind außer dem Telefon die Gebrauchsspuren auf dem Holzfurnier des Sekretärs, die Kratzer, Schrammen und Dellen, die abgestoßene Kante. Das hier ist kein royaler Glamourort, sondern ein Arbeitsplatz. Die Botschaft: Jeder tue, was er tun kann in diesen schweren Zeiten, dann wird alles gut – ich mache meine Arbeit, macht ihr Untertanen eure.