Bakterien-Schleudern: Sieben Dinge, die Sie im Flugzeug nicht berühren sollten

Urlaub ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Doch bis sie endlich am Traumstrand ankommen, müssen Urlauber noch die weniger schöne Anreise hinter sich bringen. Die erfolgt nämlich oft per Flugzeug. Eingepfercht müssen Urlauber auf ihrem Sitz mit zahlreichen anderen Passagieren in der Kabine ausharren. Das ist nicht nur nervig, sondern häufig auch nicht besonders hygienisch. Schließlich teilen sich viele Menschen auf engstem Raum Atemluft, Platz und Sanitäranlagen.

Klar, dass sich dadurch Bakterien und Krankheitserreger leicht im ganzen Flugzeug verbreiten. Welche Dinge Sie nach Möglichkeit wenig berühren sollten, verraten wir Ihnen hier:

Armlehne

Nach Angaben der Huffington Post konnte mithilfe einer wissenschaftlichen Studie ermittelt werden, dass das Darmbakterium E.coli auf einer Armlehne 96 Stunden überleben kann – das ist fast doppelt so lange wie auf den glatten Oberflächen der Klapptische oder der Toilettenspülknöpfe.

Klapptischchen

Eine Studie der Universität von Arizona ergab 2007, dass vier von sechs untersuchten Klapptischchen mit den aggressiven Keimen MRSA und Noroviren belastet waren. Es kommt nicht selten vor, dass die Tischchen, auf denen das Essen serviert wird, nur einmal am Tag gereinigt werden.

Tasche am Vordersitz

In der Tasche, in der sich die Broschüre mit den Sicherheitsanweisungen und das Bordmagazin befinden, halten sich MRSA-Keime für unglaubliche 168 Stunden. Kein Wunder: Hier finden auch benutzte Taschentücher und Spucktüten Platz. Und: Die Stofftaschen werden so gut wie nie gereinigt.

Nächste Seiten: Hier wimmelt es im Flugzeug auch vor Bakterien.