Meeresbrise aus dem Ventilator: drei Ensembles aus Chanels „Balade en Méditerranée“-Kollektion 2020/21, fotografiert im Studio mit den Models Mica Argañaraz (Mitte) und Camille Hurel.  
Fotos: Karim Sadli/Courtesy Chanel

Paris - „Die Mode ist eine sehr konservative Industrie,“ erklärte mir kürzlich der Pariser PR-Guru Lucien Pagès, bei dem angesagte Marken wie Jacquemus oder Nina Ricci unter Vertrag stehen, am Telefon. „Sobald es keinen Coronavirus mehr gibt, werden wir wieder eine Pariser Fashion Week haben. Wir stellen ja auch keine Fußballspiele grundsätzlich in Frage, oder Theaterstücke. Ein Fashion-Designer träumt von einer Modenschau, so wie ein Regisseur seinen Film im Kino sehen will.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.