Schon auf Geschenkesuche? Hier finden Berliner seltene Duftstars fürs Fest

Wer diesmal nicht bis zum Tag vor Heiligabend warten will, findet im Scent Studio schon jetzt dufte Geschenke: Der Pop-Up-Shop bietet seltene Nischenparfums.

Das Auge riecht bekanntlich mit: Die Düfte des Pop-Ups sind in äußerst hübsche Flakons gefüllt.
Das Auge riecht bekanntlich mit: Die Düfte des Pop-Ups sind in äußerst hübsche Flakons gefüllt.Scent Studio

Um eines gleich vorwegzunehmen: Auch die notorisch Kurzentschlossenen werden im „Scent Studio“ noch bedient. Der Pop-Up-Store für Nischenparfums hat bis zum 23. Dezember geöffnet. Wer also auch in diesem Jahr meint, einen Tag vor Heiligabend wie eine aufgescheuchte Weihnachtsgans auf der Suche nach Last-Minute-Geschenken durch die vollen Geschäfte flattern zu müssen, kann das ebenso in der Almstadtstraße 5 in Mitte tun.

Für die gut organisierten, frühen Vögel aber gilt: Der Pop-Up hat schon jetzt geöffnet – und ein Besuch empfiehlt sich gerade an diesem vorletzten Novemberwochenende (18. und 19. November). Dann nämlich sind auch die Künstlerinnen und Künstler anwesend, die hinter den erlesenen Düften stehen, die hier verkauft werden. Vielleicht ergibt sich ja ein Gespräch, ein Plausch, eine kleine Beratungs-Session, welches Parfum sich für wen besonders gut unter der Tanne macht?

Denn es ist doch so: Zu Weihnachten ein Parfum verschenken – das klingt erstmal nicht besonders einfallsreich. Wenn man denn zu den obligatorischen Dauerbrennern der großen Marken greift, zum hundertsten Mal „J'adore“, „Trésor“ oder „Amor“ verschenkt, schon wieder eine Flasche „Sun“ oder „CK“ einpackt. Ein besonderer, seltener und eben passgenauer Duft aber vermag noch immer zu überzeugen.

Ein ganzes Alphabet an feinen Duftkerzen

Das „Scent Studio“ wurde von Grafikdesigner Mario Lombardo initiiert. Dieser kümmert sich nicht nur um den perfekten typografischen Auftritt von Kunden wir Gestalten-Verlag oder Suhrkamp, Dummy oder Sleek, KaDeWe, Oberpollinger und Alsterhaus. Seit 2016 widmet er sich mit seinem Atelier Oblique auch der Welt der schönen Düfte: Was mit einem kunstvollen „Duftkerzenalphabet“ begann – 27 Kerzen in schmalen Glasbehältern, mit schwarzen Buchstaben fein verziert – ist mittlerweile zu einem umfassenden Label für Nischendüfte herangewachsen.

Sieht super aus und duftet sicherlich auch so: Der Pop-Up im Store von Atelier Oblique in der Almstadtstraße.
Sieht super aus und duftet sicherlich auch so: Der Pop-Up im Store von Atelier Oblique in der Almstadtstraße.Scent Studio

Alle Parfums des Hauses werden in Frankreich kreiert, die Produkte in Deutschland von Hand gefertigt. Sie sind vegan und tierversuchsfrei – und weil das Auge bekanntlich immer mitriecht in äußerst hübsche, geradlinig-moderne Flakons abgefüllt. Ähnlich arbeiten auch die anderen Parfummarken, die Lombardo nun in sein „Scent Studio“ geladen hat. Denn neben den Düften von Atelier Oblique gibt es im Pop-Up zudem solche von sieben weiteren, laut Lombardo „befreundeten“ Parfum-Labels zu sehen, auszuprobieren und zu kaufen.

Der üppige Duft kolumbianischer Pflanzenwelten

Unter den Labels sind etwa Mutis aus Bologna, dessen kolumbianischer Gründer Hansen Diaz das reiche botanische Erbe seines Heimatlandes in satte, üppige Düfte verwandelt, oder die Marke 27/87, die mit „Flâneur“ vor einigen Monaten ein Parfum herausbrachte, dessen Lindenblüten-Noten an einen Spaziergang durch Berlin erinnern sollen. Außerdem dabei: Hunq aus Amsterdam, Ormaie aus Paris, Pernoire aus Basel, Son Venïn aus Oslo und das Label Wiener Blut aus der österreichischen Hauptstadt.

Das sagt Ihnen alles nichts? Umso besser. Denn die Chancen stehen gut, dass auch die zu beschenkende Person nicht mehr weiß, als Sie selbst – und somit von einem fremden, ungewöhnlichen Duft überrascht wird. Und wenn Sie schon mal da sind, im Berliner Pop-Up-Store für seltene Parfums, können Sie sich eigentlich auch gleich selbst was Gutes tun.

Scent Studio - Pop-Up-Shop für Nischenparfums im Store der Marke Atelier Oblique. Almstadtstraße 5, 10119 Berlin. Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 12-20 Uhr. Am Eröffnungswochenende vom 18. bis 19. November sind die Künstlerinnen und Künstler der acht vertretenen Dufthäuser anwesend.