Neue ARD-Serie: Die Deutschen und die Mode, vielleicht geht da noch was

Eine neue ARD-Serie beschäftigt sich mit dem Thema Mode, gedreht wurde in Berlin. Heute geht „Beyond Fashion“ mit dem Aufsteigerlabel SF1OG auf Sendung.

Jetzt auch in der ARD: Jacob Langemeyer und Rosa Marga Dahl vom Berliner Modelabel SF1OG, hier in ihrem Studio in Mitte.
Jetzt auch in der ARD: Jacob Langemeyer und Rosa Marga Dahl vom Berliner Modelabel SF1OG, hier in ihrem Studio in Mitte.Weiya Yeung

Bei den Franzosen oder Italienern ist Mode ein integraler Bestandteil der Kultur. Nicht so in Deutschland. Hier hat Mode bekanntlich seit Jahrzehnten einen schweren Stand. Deutschen Designern, die erfolgreich werden wollen, bleibt deshalb oft kaum eine Alternative als das Ausland. Doch irgendetwas liegt schon seit Monaten in der Luft, ein Wandel scheint sich zu vollziehen. Auch Berlin spielt darin eine zunehmend professionellere Rolle, denn: Es bedeutet etwas, wenn die Supermarke 032c ihren ersten Store in der Kantstraße eröffnet und eine junge Modemacherin wie Rosa Marga Dahl mit ihrem Label SF1OG nicht nach Paris geht. Was nun aber wirklich für die Kanonisierung der Mode in Deutschland spricht, ist die neue Serie „Beyond Fashion“ in der guten alten ARD. Das Erste Deutsche Fernsehen mit einer reinen Mode-Serie über vier Wochen! Unglaublich, aber wahr.

Produziert in flotten Bildern von Vice Media, sind die in Berlin gedrehten Folgen nicht nur durch die Wahl relevanter Themen und Protagonisten, sondern auch ästhetisch auf der Höhe der Zeit. Zudem führt Avi Jakobs durch die Sendung, bekannt aus „Queer Eye Germany“ – ein Cast, der ebenfalls dem Zeitgeist entspricht. Und so spielen auch die Trendthemen Genderfluidität und Nachhaltigkeit in „Beyond Fashion“ eine große Rolle. Klingt etwas schwer verdaulich? Keine Sorge, die ARD-Serie schafft den Spagat zwischen Message und Spaß, den Mode ja schlussendlich machen muss. Vor allem ist „Beyond Fashion“ aber ein Schritt in die richtige Richtung bezüglich der Einstellung gegenüber Mode hierzulande. Die TV-Show zeigt, wie Kleidung als kreatives Feld das Leben bereichert und als Mittel des Ausdrucks von Persönlichkeit oder Stimmung benutzt werden kann. Wer das nicht ausschöpft, der verschenkt etwas.

Drehort Berlin-Mitte: Gastgeberin Avi Jakobs (2. v. r.) im Gespräch mit der Designerin Rosa Marga Dahl.
Drehort Berlin-Mitte: Gastgeberin Avi Jakobs (2. v. r.) im Gespräch mit der Designerin Rosa Marga Dahl.Weya Yeung/Vice Media

Heute geht die zweite Folge mit einem Besuch beim Berliner Modelabel SF1OG auf Sendung. Insgesamt vier Folgen werden bis zum Ende des Monats in der ARD-Mediathek zu sehen sein, veröffentlicht werden sie jeweils mittwochs. Die Serie ist vom Auftraggeber ARD Kultur vorerst nur als Streamingformat angedacht, eine Ausstrahlung im regulären TV-Programm steht noch nicht fest.