Berlin - Über das Restaurant Borchardt ist viel gesagt, viel geraunt und noch mehr geschrieben worden. Ums Essen ging es dabei selten, eher darum, wer mit wem dort gesichtet wurde. Als ich las, dass man sich das berühmte Schnitzel aus dem Borchardt jetzt zum Liefern bestellen kann, musste ich lachen. Das Borchardt-Schnitzel in den eigenen vier Wänden? Das scheint ein Widerspruch. Schließlich geht es in diesem Restaurant vor allem ums Netzwerken, manche nennen es gar das Wohnzimmer der Berliner Republik.

Zur Legende gemacht hat das Borchardt Roland Mary, der an normalen Abenden fast immer da ist, und sich gern auch mal zu seinen Gästen an den Tisch setzt. Zum Interview treffe ich den Edelgastronomen eine Etage über dem nun geschlossenen Restaurant. Hier, in den großzügigen Klubräumen, die ebenfalls zu seinem Gastro-Imperium gehören, will Mary vor allem über die Krise sprechen. Aber nicht nur.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.