Washington, D.C. - Die Vereidigung von Joe Biden als Präsident der USA steht an. Grund genug für einen Blick zurück in die mal mehr, mal weniger illustre Geschichte dieses Amtes. Zumindest Frauen stolpern dabei schnell über eine Ungereimtheit: Mr. Biden wird als 46. US-Präsident vereidigt, während seine Frau Jill bereits die 53. First Lady der Vereinigten Staaten ist. Wie kommt's?

Können First Ladies etwa mittendrin ausgetauscht bzw. von ihren Männern geschieden werden? Die Wahrheit ist trauriger, denn tatsächlich wurden einige First Ladys erst posthum zu solchen ernannt. So starb beispielsweise Rachel Jackson (1767–1828) zwischen der Wahl und der Inauguration ihres Mannes. Auch Hannah Van Buren (1783–1819) erlag einem frühen Tod an Tuberkulose. Daraufhin wurde ihre Schwiegertochter Angelica Van Buren zur „White House Hostess“ (Gastgeberin im Weißen Haus) ernannt und zählte damit als eine weitere First Lady. Im Lauf der Geschichte gab es einige solche Fälle, sodass heute die Anzahl der POTUS (President of the United States) kleiner ist als die der FLOTUS (First Lady of the United States).

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.