Das Gesicht im Drama der Menschlichkeit: Ellen Pompeo als Meredith Grey in „Grey’s Anatomy“.
Foto: ABC

BerlinOb in Bus, Bahn oder beim Einkaufen, die Gesichtsmaske ist schon jetzt das Accessoire des Jahres. In Popkultur und Film spielen Masken jeder Art bereits seit langem eine entscheidende Rolle. Egal ob Superhelden oder Verbrecher, manche verschmolzen derart mit der dahintersteckenden Person, das wir beide gar nicht mehr trennen. Das nennt man dann wohl wahren Style.

1. Meredith Grey – das verborgene Lächeln

In einer Liste berühmter Maskenträger darf eine Vertreterin aus dem medizinischen Bereich natürlich nicht fehlen. Und wer ist besser geeignet, als die erfolgreichste Serienärztin, die es je gab: Meredith Grey aus „Grey’s Anatomy“. Bestes Drama, manchmal ein bisschen Comedy und natürlich viel Romantik. Und nicht selten werden die großen Emotionen gekonnt hinter dem Mund-Nasen-Schutz versteckt. Seit 15 Jahren großartige Unterhaltung, plus: Die Dame hinter der Maske, Ellen Pompeo, gehört mit ihren 20 Millionen Dollar Jahreseinkommen zu den bestbezahlten Schauspielern derzeit. Da wird sie hinter der OP-Maske sicher hin und wieder auch ihr zufriedenes Lächeln verbergen.

2. Hannibal Lecter – halte besser Abstand

Böser, böser Maskenmann: Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) in „Das Schweigen der Lämmer“ (1991).
Foto: Imago Images

Die Figur des Hannibal Lecter, erdacht von dem US-Schriftsteller Thomas Harris, ist wohl der bekannteste Serienmörder und Kannibale der Literatur- und Filmgeschichte. Die Verkörperung in den Filmen durch Anthony Hopkins sucht bis heute ihresgleichen, und auch die NBC-Serie mit Mads Mikkelsen ist eines der filmischen Meisterwerke der letzten Jahre. Hannibals Maske, die in ihrer Einfachheit einen kaum zu übertreffenden Horror erzeugt, wird auch von ihm aus Gründen des Social Distancing getragen, also zum Schutz anderer Menschen und nicht zum Selbstschutz. Allerdings trägt er sie nicht freiwillig und sie soll ihn auch nicht vom Husten oder Niesen in anderer Leute Gesichter abhalten. Sondern davon, sie zu essen.


3. Die Maske – sei einfach ganz du selbst

Sobald er die Maske trägt, legt Stanley Ipkiss (Jim Carrey) alle Schüchternheit ab.
Foto: Imago Images

Ebenfalls nicht auf unserer Liste fehlen darf der Film, der unser Thema im Titel trägt: „Die Maske“ mit Jim Carrey. Ein schüchterner Loser setzt eine Maske auf, wird zum spitzbübischen Supergangster und erobert nebenbei das Herz der schönen Tina (Cameron Diaz in ihrer ersten Rolle). Die Maske wird hier also zu einer Art Katalysator – sie bringt das wahre Ich des Protagonisten zum Vorschein. Aktuell hat man ja den Eindruck, dass die „Corona-Masken“ auch das wahre, mal verstolperte und mal rücksichtslose Ich vieler Menschen zum Vorschein bringen. Da ist die überdrehte Version des grün geschminkten Slapstick-Künstlers Jim Carrey die eindeutig unterhaltsamere Variante!

4. Batmans Gegenspieler Bane – das absolut Böse

Steampunk-Maskerade: Tom Hardy als Batmans Widersacher Bane in „The Dark Knight Rises“ (2012).
Foto: Imago Images

Auch wenn die Figur des Bane, des Mannes mit der krustentierhaften, in jedem Fall albtraumgeeigneten Maske, nicht so bekannt ist wie viele andere Bösewichte aus dem Batman-Universum, hat er es aus offensichtlichen Gründen in diese Liste geschafft: Der Mann ist die Inkarnation des Bösen, er verbreitet nur Gewalt und Tod. Zum ersten Mal ist Bane 1995 in den Batman-Comics aufgetaucht, 2012 wurde er dann aber auch Nicht-Comic-Fans bekannt, als er in dem Film „The Dark Knight Rises“ der (selbstredend ebenfalls maskierten) Fledermaus das Leben schwer machte.

5. V for Vendetta – leiste Widerstand, jetzt!

Auf der ganzen Welt bekannt: das Grinsegesicht der Revolte.
Foto: Imago Images

Ganze 15 Jahre ist es her, dass „V for Vendetta“ in die Kinos kam. Der maskierte Held in dem Film – und dem zugrunde liegenden Comic – wanderte als Widerstands-Ikone in unsere längst popkulturell geprägte Politikgegenwart ein. Dabei zeigt die Maske das Konterfei von Guy Fawkes, einem englischen Rebellen aus dem 17. Jahrhundert, der das House of Lords in die Luft sprengen wollte. Dann wurde sie Symbol für den Kampf gegen Imperialismus und „die da oben“ – und heute geht ein Teil des Preises jeder verkauften Maske an Time Warner, die die Rechte besitzen. So kann’s gehen.

6. Katana – ehre die Toten

Karen Fukuhara als Katana in „Suicide Squad“ (2016): Ihr Schwert dient der Gerechtigkeit, ihr Look könnte von Nicolas Ghesquière sein. 
Foto: Imago Images

Da es hier um coole maskentragende Popkulturfiguren geht, soll natürlich auch etwas für die Freunde der grafischen Literatur dabei sein. Die amerikanischen DC Comics bieten uns hier die fulminante, absolut letale Katana an: eine japanische, allemal virtuos ihr Samurai-Schwert schwingende Kämpferin für Gerechtigkeit. Sie wird durch den gewaltsamen Tod ihren Mannes angetrieben, dessen Seele in ihrem Schwert weiterlebt. Von dieser sehr vielschichtigen Superheldinnenfigur ist auch noch etwas in der Verfilmung „Suicide Squad“ zu ahnen. Coole Frau mit cooler Maske!

7. Tokyo aus „Haus des Geldes“ – her mit dem Zaster!

Sieht aus wie Dalí, ist aber eine Bankräuberin und wird von Úrsula Corberó gespielt.
Foto: Netflix

Die Salvador-Dalí-Maske aus der extrem erfolgreichen Netflix-Serie „Haus des Geldes“ hat die fiktionale Welt dieser Geschichte eines Banküberfalls nebst Geiselnahme schon lange verlassen und sich zu einem Symbol des weltweiten Kampfes gegen Ungerechtigkeit entwickelt. Die Figur aus der Gruppe der Serien-Bankräuber, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, trägt den Namen „Tokyo“, wird vom spanischen Wirbelwind Úrsula Corberó gespielt und ist zusammen mit Co-Maskenträgerin „Nairobi“ das derzeit mit Abstand coolste Frauen-Powerduo im Fernsehen.