Berlin - Selfies an einem Ort, wo Menschen erschossen wurden? „Vielleicht klingt es komisch, aber im 21. Jahrhundert ist es okay, ein Selfie zu machen“, findet ein junger Tourist aus Ungarn. „Ich würde nicht sagen, dass es unhöflich ist“, stimmt ihm eine Freundin zu. Die beiden stehen an der Berliner East Side Gallery, dem längsten noch erhaltenen Teil der vor 30 Jahren gefallenen Mauer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.